Sie sind hier: Startseite » Aktuelles » Wird dem Tüschebachsweiher das Wasser abgegraben?

Wird dem Tüschebachsweiher das Wasser abgegraben?

21.11.2016

Die Niederfischbacher CDU fordert Klärung des Sachverhalts

Nicht nur intransparente Großbaustellen machen friedliche Menschen zu Wutbürger.

Der Vorstand des CDU Ortsverbandes spürt auch in Niederfischbach Veränderungen in Wortwahl und Tonlagen. „Die Stimmung scheint auch bei uns zu kippen“, empfindet Vorstandsmitglied Dominik Schuh, der Gründe dafür aus Gesprächen mit Bürgern erläuterte. „Z.B. schiebt die Ortsgemeinde seit Jahren Straßenbaumaßnahmen wie in Oberasdorf, Wüstseifen von einem Haushalt in den anderen. Selbst die normalen Straßenunterhaltungsarbeiten verzögern sich immer wieder.“

Dazu ergänzte Ortsbürgermeister Otterbach: „Die Donzenbachstr. plant die Verbandsgemeindeverwaltung offenbar jetzt erst für 2019. Die Brückensanierung in Junkernthal wird der derzeitige Rat angesichts des Planungstempos der Verwaltung wahrscheinlich nicht mehr erleben. Mit der kleinen Erschließungsmaßnahme in Hüttseifen kommt die Ortsgemeinde seit Jahren nicht weiter, weil vorher der Hüttseifer Weg vom Kreis geplant werden muss. Diese Maßnahme will die Verwaltung jetzt in den Haushalt 2018 schieben. Es nicht abzusehen, wann endlich die marode Ortsdurchfahrt vom Kreis in Stand gesetzt wird. Zuständig für diese beiden Maßnahmen ist der LBM Dietz, der offenbar solche Maßnahmen völlig ausblendet, weil das Land den LBM nicht ausreichend mit Planungspersonal ausstattet.“ Der Zustand der Siegener Str. spielt beim LBM und beim Land als Baulastträger offenbar überhaupt keine Rolle.

Großes „Wutpotential“ sieht der CDU-Vorstand im Tüschebachsweiher, einem Bestandteil der Niederfischbacher Geschichte. Wird diesem Stück Heimat hinter den Kulissen das Wasser abgegraben?

Das einzig Sichere scheint zu sein, dass der Damm undicht ist.

Seit Jahren versuchen die Kreisverwaltung AK und die SGD Nord (mit Hochdruck ??) die Sach- und Rechtslage zu klären. Zuständig für die Dammsanierung ist der Kreisfischereiverein. Aber diesem scheint eine aufwendige Dammsanierung zu teuer und so sägte der Fischereiverein im Dezember 2015 die Hochwasserschwelle als Notlösung um 40 cm ab. Seitdem hat sich nichts getan. Dem Vernehmen nach ist für den derzeitigen Zustand mit der abgesägten Hochwasserschwelle eine neue Genehmigung für den Betrieb des Weihers notwendig, die aber bis heute von der SGD-Nord nicht erteilt wurde oder nicht erteilt werden kann. Stattdessen wird hinter den Kulissen darüber diskutiert, ob aus dem Weiher ein Bachtal werden soll. Zudem verhandelt der Kreisfischereiverein mit potentiellen Käufern des Weihers.

„Der Niederfischbacher CDU Vorstand ist der Meinung,dass ein Thema von solch hohem öffentlichem Interesse wie der Tüschebachsweiher nicht weiter nur in stillen Amtsstuben „verwaltet“ werden darf. Auch die Ortsgemeinde Niederfischbach wurde bisher nicht in die Gespräche einbezogen“ so Burkhard Hensel.

Aus Sicht der Ortsgemeinde wären insbesondere folgende Punkte zu klären:

  • Wie gestalten sich die Eigentums- und Nutzungsrechte für das gesamte Areal inklusive der Feuchtwiesen und der angrenzenden Flächen?
  • Welche Verpflichtungen ergeben sich aus den Eigentums- und Nutzungsrechten?
  • Seit wann genau sind die Mängel an der Weiheranlage bekannt?
  • Wer ist für die Behebung der Mängel zuständig?
  • Wann wurde der zuständige Eigentümer bzw. Nutzungsberechtige zur Behebung der Mängel aufgefordert bzw. erinnert?

Welche Vorschläge zur Sanierung der Weiheranlage liegen vorUnabhängig vom Ausgang des Gerichtsverfahrens sollten die Behörden die Brandruine in die Überlegungen für eine attraktive Neugestaltung des gesamten Weiherumfeldes einbeziehen.Der Verbandsgemeinderat Westerburg berät über die Entschlammung des Wiesensees. Die Ratsmitglieder werden sich am Pocheweiher bei Siegen informieren, der mit Hilfe von geotextilen Schläuchen entschlammt wurde.Nach Ansicht der Niederfischbacher CDU-Mitglieder sollten die Kreisverwaltung Altenkirchen und die SGD-Nord prüfen, ob dieses Entschlammungssystem auch für den Tüschebachsweiher geeignet ist und wie solch eine Maßnahme finanziert bzw. gefördert werden kann, bevor dort tatsächlich der endgültig der Stöpsel gezogen wird?

CDU Niederfischbach

» Verwandte Artikel

  • Keine ähnlichen Artikel gefunden
   
CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Hermann Gröhe Angela Merkel bei Facebook Hermann Gröhe bei Facebook
© 2017 CDU Ortsverband Niederfischbach Dieses Dokument wurde als CSS level 2.1 validiert! Dieses Dokument wurde als  XHTML 1.0 Transitional validiert!